Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum:

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

… der bundesweit größte Verband für selbstnutzende Wohneigentümer

Zusätzliche Informationen

Info-Telefon

Mitgliederservice Immobilienbewertung

Sprengnetter-LogoMitglieder im Verband Wohneigentum erhalten eine Online-Immobilen-Bewertung von Sprengnetter24 für 25,45 Euro.

Die Preise für Vor-Ort-Leistungen eines Gutachters von Sprengnetter24 finden Verbandsmitglieder auf der Kooperationswebsite von Sprengnetter24

.

Gartenberatung

Magazin für die Mitglieder im Verband Wohneigentum

Zeitschrift für Haus- und Garteneigentümer

Leserreisen für Mitglieder

Zum Seitenanfang

Seiteninhalt

Forward-DarlehenNicht immer hilfreich

Jetzt ist sie da: die Zinswende. So munkelt es aktuell an vielen Stellen. Tatsächlich stiegen die Zinsen für Immobilienfinanzierungen in den letzten Wochen wieder leicht. Um der Angst vor steigenden Zinsen und damit höheren Kosten vorzubeugen, können sich Kunden mit laufenden Darlehensverträgen über sogenannte Forward-Darlehen einen festen Zinssatz sichern. Doch Vorsicht: Forward-Darlehen sind nach Aussage unseres Finanzexperten Helmut Weigt nichts anderes als eine Wette auf die Entwicklung der künftigen Zinsen. Ob sich ein Trend wirklich fortsetzt, kann niemand mit Bestimmtheit vorhersagen.

Helmut Weigt

Helmut Weigt, Finanzökonom und Finanzfachwirt, Vorsitzender Verband Wohneigentum Rheinland-Pfalz © Privat

Bei einer Forward-Finanzierung schließt man bereits heute einen neuen Darlehensvertrag ab, der zum Ende der Zinsbindung des aktuellen Vertrages gültig wird. In der Regel wird der neue Darlehensbetrag in Höhe der voraussichtlichen Restschuld des alten Vertrages am Ende der Zinsbindung vereinbart. Der neue Darlehensbetrag kann aber auch höher (z. B. bei zusätzlichem Kapitalbedarf) oder auch geringer (z. B. durch die Reduzierung mit vorhandenem Eigenkapital) vereinbart werden. Als Geldgeber kommt für dieses Modell das aktuelle Kreditinstitut in Frage, es ist aber auch möglich, den Vertrag bei einem anderen Geldgeber abzuschließen.

Chancen und Risiken

Da ein Forward-Darlehen nicht nur für den Darlehensnehmer eine "Wette auf die Zukunft" darstellt, sondern auch für die Anbieter solcher Modelle, erheben Geldinstitute (zur eigenen Risiko-Minimierung) einen Zinsaufschlag auf die aktuellen Konditionen des Marktes. Dieser Zinsaufschlag ist umso größer, je weiter das Datum des neuen Vertrages in der Zukunft liegt. Berechnet wird dieser Aufschlag von den Banken ganz unterschiedlich, weshalb man sich die jeweiligen Angebote wirklich genau ansehen sollte.

Die Chance eines Forward-Darlehens liegt darin, sich bereits heute ganz konkrete Konditionen für eine erforderliche Anschlussfinanzierung zu sichern. Das Risiko hingegen besteht in der Unsicherheit, ob diese bereits heute gesicherten Konditionen tatsächlich besser sind als die unvorhersehbaren, künftigen Konditionen bei Ablauf des aktuellen Vertrages.

Beispiel

Taschenrechner, GeldNehmen wir an, die Zinsbindung Ihres Darlehensvertrages endet in knapp drei Jahren am 31.12.2019, also – ab März 2017 gerechnet – in 34 Monaten. Die planmäßige Restschuld würde beispielsweise bei rund 100.000 Euro liegen. Heute würde Ihnen Ihre Bank eine Anschlussfinanzierung mit einer 10-jährigen Zinsbindung zu einem Effektivzins von 1,50 Prozent pro Jahr gewähren. Als Forward-Zuschlag erhebt die Bank einen Aufschlag von 0,03 Prozent pro Monat der Forward-Phase, insgesamt also 1,02 Prozent pro Jahr. Ihr Effektivzins für den Forward-Darlehensvertrag würde somit also 2,52 Prozent pro Jahr betragen. Der neue Darlehensvertrag würde dann am 01.01.2020 beginnen und dessen Zinsbindung nach 10 Jahren am 31.12.2029 enden. Läge Ende 2019 der aktuell herrschenden Effektivzins über 2,52 Prozent pro Jahr, hätten Sie Ihre Forward-Wette gewonnen, ansonsten verloren.

Alternativen

Bauspardarlehen sind ebenfalls eine Art von Forward-Darlehen, denn auch für Bauspardarlehen sind die künftigen Konditionen mit dem Abschluss des Bausparvertrages festgeschrieben. Allerdings muss man sich das Bauspardarlehen erst "verdienen", in dem man den Bausparvertrag zur Zuteilung bringt. Je nach Höhe des Bausparvertrages und der zur Verfügung stehenden Spardauer (Dauer der Forward-Phase) kann die für eine fristgerechte Zuteilung erforderliche Sparrate einen recht hohen monatlichen Aufwand darstellen. Diesen Aufwand könnte man alternativ aber auch als direkten Sondertilgungsbeitrag (sofern vertraglich vereinbart) zur Reduzierung des aktuellen Darlehensvertrages und damit zur Reduzierung der jeweiligen Anschlussfinanzierung nutzen.

Fazit

Weder ein Forward-Darlehens noch einen Bausparvertrag sollte man aufgrund der medial geschürten Angst vor steigenden Zinsen übereilt oder ungeprüft abschließen. Versierte Experten können Ihnen sicherlich wertvolle Tipps als Entscheidungshilfe geben und auch unterschiedliche Varianten oder Angebote vergleichen. Finanzexperten sollten am besten unabhängig von Geldinstituten beraten.

H. W.

zurück     oben     drucken

Zum Seitenanfang


Fusszeile

Copyright 2017 Verband Wohneigentum e.V. - Impressum

Zum Seitenanfang